Die Freiwilligen Feuerwehren Idstein - Ehrenamt statt Berufsfeuerwehr

logofsff300Wenn man an Feuerwehrmänner und natürlich auch -frauen spricht, denken nicht nur Kinder häufig an die berühmte Stange, an der die Einsatzkräft in Richtung Einsatz rutschen. Doch diese Stange wird man nur in einem winzigen Bruchteil aller deutscher Feuerwehrhäuser finden. Auch in den Idsteiner Gerätehäusern und selbst im Feuerwehrstützpunkt in der Kernstadt sucht man vergeblich danach.

Denn die Idsteiner Feuerwehren arbeiten ausschließlich auf ehrenamtlicher Basis. Bei einem Einsatz kommen alle freiwilligen Helfer also zuerst in die jeweiligen Feuerwehrhäuser, wo sie sich umziehen und dann die jeweiligen Fahrzeuge besetzten.

Grundsätzlich unterscheidet man vier verschiedene Formen der Feuerwehr:

  • Freiwillige Feuerwehren
  • Berufsfeuerwehren
  • Werkfeuerwehren
  • Pflichtfeuerwehren

Es gibt in Hessen insgesamt 6 Berufsfeuerwehren - nämlich in Frankfurt, Wiesbaden, Kassel, Darmstadt, Offenbach und Gießen sowie 57 Werk- und Betriebsfeuerwehren, die jedoch hauptsächlich auf dem eigenen Betriebsgelände tätig sind. Dem stehen rund 2.600 Freiwillige Feuerwehren gegenüber in denen mehr als 75.000 freiwillige Helfer aktiv mitarbeiten (Quelle: Landesfeuerwehrverband http://lfv.feuerwehr-hessen.de). Auch in den Städten mit Berufsfeuerwehr gibt es übrigens Freiwillige Feuerwehren, welche die hauptamtlichen Kräfte bei allen größeren Schadenslagen unterstützen.

Trotzdem müssen wir hier in Idstein immer wieder feststellen, dass nur einem erschreckend kleinen Teil der Bevölkerung klar ist, dass auch in ihrer Stadt Freiwillige Feuerwehren den Brand- und Katastrophenschutz sowie die allgemeine Hilfe sicherstellen.

In Deutschland hat jeder Bürger die Möglichkeit, sich freiwillige der Arbeit in der Feuerwehr zur Verfügung zu stellen. Es besteht keine Pflicht das zu tun. Wer sich jedoch dafür entscheidet, verpflichtet sich die gesetzlichen Regeln und Vorgaben zu respektieren und entsprechend zu beachten. Ein Austreten aus der Freiwilligen Feuerwehr ist zu jeder Zeit wieder möglich. Die Erfahrung zeigt jedoch: einmal Feuerwehrler - immer Feuerwehrler :-).

Man nennt diese freiwillige Arbeit auch „Ehrenamt" weil es sicherlich etwas Besonderes ist, anderen ehrenamtlich zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Hilfe zu eilen.

Aktuelle Seite: Home Ehrenamt statt Berufsfeuerwehr